Zámek Klášterec nad Ohří

   
 







kd klášterec

kino

knihovna

klnovinyc


spolehliva-firma-2015

ZÁMEK KLÁŠTEREC NAD OHŘÍ - idatabaze.czHrady a zámky - idatabaze.cz

Zámek je celoročně přístupný!!!

          Provozní doba:

  • duben až září
    denně 9-17 hodin
  • říjen - březen
    středa až neděle: 9-15 hodin
    Ostatní dny pro organizované skupiny po předchozí závazné rezervaci!!!
znak porcelánové panství


Persönlichkeiten

Jan Brokoff

Dieser Schnitzer und Bildhauer deutscher Herkunft wurde in der Slowakei in Georgenberg in einer Lutherfamilie geboren. Später nahm er den katholischen Glauben an, um freikünstlerisch tätig sein zu können. 1680 kam er nach Böhmen. Ihm werden eine Vielzahl an Skulpturen zugeschrieben, hauptsächlich in West – und Nordwestböhmen, insbesondere die erste Skulptur auf der Karlsbrücke, die des Heiligen Johnannes von Nepomuk. 1681 erstellte er in Ronšperk bei Domažlice eine Holzvorlage, nach der eine Bronzeskulptur gegossen wurde, die heute an der rechten Brüstung der Karlsbrücke steht. Weitere Johannesskulpturen sind in Poběžovice, Tachov, Jirkov, Chomutov usw. zu finden. Für die Kirche der heiligen Barbara in Manětín schnitzte er die Figuren der böhmischen Heiligen. Höhepunkt seiner Arbeit ist der Zyklus hölzerner Skulpturen in Tachov. In Klösterle an der Eger stellte er eine ganze Reihe von Plastiken her und in Libochovice eine interessante Kaminverzierung im sogenannten Saturnsaal.

1685 kam er auf Grund einer Einladung des hiesigen Gutsbesitzers Osvald Thun nach Klösterle an der Eger. Hier stellte er allegorische Skulpturen her, z.B. die Skulptur des Tritons am Schlossbrunnen, die Skulpturen der vier Jahreszeiten am Seitengang der Sala Terrena, die bis 1963 am Brunnen auf dem Marktplatz standen, oder die Büste der drei Türken usw. 1687 siedelte er nach Rothenhaus um, wo der berühmteste Namensträger der Brokoffs, Ferdinand Maximilian, geboren wurde.
Um 1692 zog Jan Brokoff mit seiner Familie für immer nach Prag und eröffnete hier seine eigene große Bildhauerwerkstatt, wobei ihm seine Söhne halfen. 1693 dekorierten sie den Toskaner Palast auf dem Hradschin. Sie fertigten sieben allegorische Figuren der freien Kunst auf Attika und an der Stirnseite zwei dekorative Wappen. Die Pieta für die Karlsbrücke (heute im Krankenhaus unter dem Petřín) entstand 1695. Um 1706 kam es dank der Mitarbeit beider Söhne in der Werkstatt Brokoffs zu einem schöpferischen Aufschwung. Es entstanden die Skulpturen in Radeč, Benešov und hauptsächlich in Votice, am Hauptaltar in der Kirche des heiligen Václav. Der alte Jan Brokoff führte die Firma bis zu seinem Tod, aber beide Söhne spielten in ihr eine immer bedeutendere Rolle. 1718 starb Jan Brokoff und sein ältester Sohn Michal Jan wurde Eigentümer der Werkstatt. Nach dessen Tod 1721 übernahm die ganze künstlerische Führung Ferdinand Maximilian.

Zámek Zámek Zámek
Statuengruppe
der heiligen Alžběta,
Markéta und Barbora
(1707)
Skulptur Tritons
auf dem Schlossbrunnen
in Klösterle an der Eger
(1685)
Skulptur des heiligen
Johnannes von Nepomuk
auf der Karlsbrücke
(1683)